Springe zum Inhalt →

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Rotaract Deutschland Konferenz 2020

§ 1 – Geltungsbereich und Begriffsbestimmungen

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für die Rotaract Deutschland Konferenz 2020 (im Folgenden: DeuKo 20) sowie alle in diesem Zusammenhang abgeschlossenen Geschäfte, beispielsweise den Erwerb von Tickets. Folglich gelten sie auch auf den gesamten Veranstaltungsgeländen, einschließlich der Check-In- und Welcome-Location, den Veranstaltungsorten eventueller Pre-Touren, den Ständen der Sozialaktion sowie in den Turnhallen und in über den Veranstalter gebuchten Unterkünften. Die Rotaract Deutschland Konferenz findet vom 03.04.2020 bis 05.04.2020 in Chemnitz statt. Die genauen Veranstaltungsorte werden im Vorfeld der Veranstaltung auf der Internetseite bekannt gegeben. Ein Anspruch auf einen bestimmten (ggf. vorher als in Betracht kommend kommunizierten) Veranstaltungsort besteht nicht. Für die Richtigkeit der Angaben auf dem Internetauftritt des Veranstalters wird keine Gewähr übernommen.

Diese AGB gelten zwischen der Käuferin/dem Käufer einer Eintrittskarte (im weiteren „Besucher“) und dem Veranstalter (Rotaract Event UG (haftungsbeschränkt), vertreten durch die Geschäftsführer Maximilian Müller & Daniel M. Wensler, Chemnitzer Straße 4, 09221 Neukirchen). Mit dem Kauf einer Eintrittskarte schließt der Besucher mit dem Veranstalter einen Veranstaltungsvertrag und erwirbt ein widerrufliches Besuchsrecht für die Veranstaltung. Damit einhergehend erkennt jeder Besucher den Inhalt, die Rechte und Pflichten dieser AGB an. Weitere Allgemeine Geschäftsbedingungen, auf deren Einhaltung durch den Besucher die Vertragspartner des Veranstalters im Rahmen ihrer Leistungen bestehen, werden durch diese AGB nicht berührt.

§ 2 – Anmeldung und Rotaract Club Freiplätze

Die Anmeldung für die DeuKo 20 steht allen Mitgliedern der rotarischen Familie und interessierten Gästen offen, die zum Stichtag 15.03.2019 das 18. Lebensjahr vollendet haben. Die Anzahl der Eintrittskarten (im weiteren „Ticket“) für die DeuKo 20 ist begrenzt. Jeder Käufer darf nur ein Ticket erwerben. Auch wenn es technisch möglich sein sollte, diverse Ticketoptionen zu buchen, so darf nur eine Ticketoption pro Person gebucht werden.

Für alle deutschen Rotaract Clubs, die bis zum 15.09.2019 in „mein.rotaract“ aktiviert sind und die ihre Clubrechnung oder einen gleichartigen, freiwilligen Clubbeitrag (Clubs in Gründung oder in Vorbereitung) für das Clubjahr 2019/2020 fristgerecht bezahlen bzw. bezahlt haben, sind im Zeitraum vom 30.09.2019, 12:00 Uhr (MESZ) bis zum 11.11.2019, 11:59 Uhr (MEZ) zwei Freiplätze im Anmeldesystem hinterlegt, die ausschließlich von aktiven Mitgliedern (Stichtag: 15.09.2019) des jeweiligen Rotaract Clubs in Anspruch genommen werden können. Danach verfällt der Anspruch auf die Freiplätze ohne Anspruch auf Reduzierung des Clubbeitrages und die Tickets werden in der zweiten Anmeldephase für alle oben genannten Interessenten zur Verfügung gestellt. Sollte die vom Rotaract Deutschland e.V. gestellte Clubrechnung für das Clubjahr 2019/20 nicht bis 31.12.2019 bezahlt werden, ist eine Nutzung der jeweiligen Freiplätze nicht möglich, auch wenn diese bereits im Ticketsystem gebucht worden sind. Der Verfall der Tickets entbindet nicht von der Pflicht zur Zahlung von zusammen mit dem Ticket gebuchten Übernachtungsplätzen. Eine Stornierung solcher Übernachtungsplätze in diesem Zusammenhang ist nur gegen eine Gebühr in Höhe von 100 Prozent des gebuchten Übernachtungspreises möglich.

§ 3 – Anmeldung und Kauf eines Tickets

Das Bestellen eines Tickets auf der zur Verfügung gestellten Onlineplattform stellt ein verbindliches Angebot des Interessenten auf Abschluss eines Kaufvertrages dar. Erst mit Zusendung der Zahlungsinformation durch den Veranstalter an den Besteller kommt ein Vertrag zustande. Die Übersendung des Tickets erfolgt erst nach vollständiger Zahlung des vereinbarten Kaufpreises. Bestimmte Artikel sind zahlenmäßig begrenzt verfügbar. Ausverkaufte Artikel werden auf der Verkaufsplattform entsprechend dargestellt. Ein Rechtsanspruch auf die Verfügbarkeit eines bestimmten Tickets besteht nicht.

Der Zahlungseingang muss innerhalb von 10 Werktagen nach Bestellung des Tickets erfolgen. Die Zahlung ist per Überweisung auf ein vom Veranstalter benanntes Konto oder in bar in Euro nach vorheriger Terminvereinbarung in den Geschäftsräumen des Veranstalters möglich. Der Veranstalter kann weitere Zahlungsmittel zulassen. Eventuelle durch die Bank des Besuchers anfallenden Banküberweisungsgebühren oder sonstige bei der Bezahlung anfallenden Transaktionskosten, wie zum Beispiel Kreditkartengebühren, sind vom Besucher selbst zu tragen. Sollten im Zusammenhang mit Zahlungsarten zusätzliche Gebühren entstehen, so werden diese während des Bestellvorgangs ausgewiesen. Durch die reine Nutzung des Ticketverkaufssystems entstehen dem Besucher keine zusätzlichen Kosten oder Gebühren. Bei Überweisungen aus dem Ausland muss dem Veranstalter innerhalb von 10 Werktagen eine Kopie des Überweisungsbelegs per E-Mail an deuko@rotaract.de übermittelt werden.

Für Minderjährige ist eine Anmeldung nur für das Plenum möglich. Die tatsächliche Teilnahme setzt die Begleitung durch einen Erziehungsberechtigten oder eine dritte Person, die schriftlich durch einen Erziehungsberechtigten beauftragt wurde, voraus. Die Nachweispflicht der Beauftragung obliegt dem Besucher. Für die Begleitperson ist ein Ticket zum zutreffenden Normalpreis zu erwerben. Scheitert der Besuch der Veranstaltung am Fehlen einer entsprechenden wie vorstehend beschriebenen Aufsichtsperson, so begründet dies keinen Anspruch auf Erstattung des Kaufpreises. Mit der Duldung des Kaufes stellen die jeweiligen Erziehungsberechtigten den Veranstalter von jeglichen Haftungsansprüchen frei, die nicht durch den Veranstalter grob fahrlässig verursacht wurden. Die Nachweispflicht der Nichtkenntnisnahme des Kaufes obliegt dabei den Erziehungsberechtigten.

Der Besucher trägt das Risiko seiner Falscheingaben im Bestellprozess. Auf solchen begründete Abweichungen stellen keinen Reklamationsgrund dar. Der Besucher erhält innerhalb von 30 Tagen nach Zahlungseingang ein vorläufiges Ticket per E-Mail. Der Veranstalter kann das vorläufige Ticket zum tatsächlichen Ticket erklären. Reklamiert der Besucher innerhalb von 45 Tagen nach Zahlung das Fehlen der E-Mail mit dem Ticket nicht, gilt das Ticket als zugestellt. Die Beanstandung von falsch ausgestellten Tickets oder fehlerhaft ausgeführten Bestellungen kann nur bis zum ersten Beginn des Check-Ins erfolgen und ist ab diesem Zeitpunkt ausgeschlossen.

§ 4 – Ticketstornierung / Rücktrittsrecht Veranstalter

Es gibt keine Rückerstattung/kein Widerrufsrecht nach dem Kauf eines Tickets. Die Widerrufsmöglichkeit beschränkt sich auf die Option der Nichtzahlung des Kaufpreises innerhalb von zehn Tagen ab Bestellung. Es besteht allerdings unter Umständen die Möglichkeit, ein Ticket auf einen anderen Besucher zu übertragen (siehe § 5 dieser AGB).

Der Veranstalter behält sich vor, die Bestellung eines Besuchers, für den bereits ein Ticket mit Ticketnummer zugeteilt worden ist, zu stornieren (einseitiges Rücktrittsrecht). Weiterhin ist der Veranstalter berechtigt, ein Ticket zu stornieren, wenn der Besucher gegen vom Veranstalter aufgestellte spezifische Vertragsbedingungen verstößt, auf die im Rahmen des Verkaufs hingewiesen wurde, oder wenn der Besteller diese zu umgehen versucht (z.B. Verstoß gegen Beschränkung der Ticketmenge pro Besucher, Verstoß gegen die Urkundenbedingungen, insbesondere gegen Weiterveräußerungsverbote, Umgehungsversuch durch Anmeldung und Nutzung mehrerer Nutzerprofile etc.). Die Erklärung der Stornierung kann auch konkludent durch Gutschrift der gezahlten Beträge erfolgen. Aufwendungen, die dem Veranstalter im Rahmen der Ermittlung entstanden sind, können vom Erstattungsbetrag einbehalten werden (Recht zur Aufrechnung) ohne dass dies einen Einfluss auf die Verbindlichkeit der Stornierung hat. Die Pflicht zum Nachweis geringerer als der in Abzug gebrachten Aufwendungen obliegt dem Besteller.

Auf das vorbenannte außerordentliche vertragliche Rücktrittsrecht finden die §§ 346 ff. BGB unter Ausschluss von § 350 BGB Anwendung.

Widerrufsrecht

Ein Widerrufsrecht für den Käufer besteht nicht bzw. das Widerrufsrecht für den Käufer kann vorzeitig erlöschen bei folgenden Verträgen:

„Verträge zur Erbringung von Dienstleistungen in den Bereichen Beherbergung zu anderen Zwecken als zu Wohnzwecken, Beförderung von Waren, Kraftfahrzeugvermietung, Lieferung von Speisen und Getränken sowie zur Erbringung weiterer Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen, wenn der Vertrag für die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht.“ (§ 312g Abs. 2 Satz 1 Nr. 9 BGB)

Das heißt, soweit der Veranstalter Dienstleistungen aus dem Bereich der Freizeitbetätigung anbietet, insbesondere Eintrittskarten für Veranstaltungen, besteht kein Widerrufsrecht. Jede Bestellung von Eintrittskarten ist damit unmittelbar nach Bestätigung durch den Veranstalter bindend und verpflichtet zur Abnahme und Bezahlung der bestellten Karten. Gleiches gilt für die Buchung von Übernachtungsplätzen.

§ 5 – Übertragung von Tickets

Eine Übertragung von Tickets für die Veranstaltung ist bis einschließlich 14.03.2020 möglich. Eine Übertragung von personalisierten Freiplätzen ist nicht möglich. Diese werden bei Kauf einmalig verbindlich personalisiert. Bei einer Ticketübertragung hat der Übertragende unter Angabe des Ticketempfängers den Veranstalter zu kontaktieren. Die finanziellen Aspekte sowie alle entstandenen Kosten aus der Übertragung sind von den betroffenen Besuchern zu tragen. Diese AGB werden bei einer Ticketübertragung, d.h. mit dem Erwerb eines Tickets, automatisch von dem Besucher anerkannt, auf den das Ticket übertragen wurde (abzurufen unter deuko.rotaract.de/agb/). Eine Übertragung wird erst nach erfolgter Bestätigung durch den Veranstalter verbindlich. Etwaige gemeinsam mit dem Ticket gebuchte Übernachtungsplätze, die der Veranstalter zur Verfügung stellt, wie z.B. Turnhallenplätze oder Hotelbuchungen, werden nicht automatisch mit übertragen, sodass der Übertragungsempfänger nach Abschluss der Übertragung lediglich das Veranstaltungsticket erhält. Für die erstmalige Übertragung eines Tickets bis zum 28.02.2020 (Antragszeitpunkt) fallen keine Bearbeitungsgebühren an. Für spätere oder wiederholte Übertragungen wird pauschal ein Betrag in Höhe von 50,00 Euro (brutto, inklusive MwSt.) in Rechnung gestellt. Die Information über den Willen zur Übertragung unter Angabe des Ticketempfängers stellt eine verbindliche Bestellung der Übertragung dar und verpflichtet zur Zahlung. Die Übertragung von Übernachtungsplätzen ist nicht grundsätzlich möglich. Ob die Möglichkeit besteht, ist jeweils einzelfallbezogen beim Veranstalter zu erfragen. Sofern eine Übertragung des Übernachtungsplatzes möglich ist, wird (additiv) pauschal ein Betrag in Höhe von 25,00 Euro (brutto, inklusive MwSt.) in Rechnung gestellt. Die Übertragung wird erst nach Eingang der Zahlung abgeschlossen. Ist am Veranstaltungstag eine Ticketübertragung beantragt, aber nicht durch Zahlungseingang abgeschlossen, gilt das Ticket als unpersonalisiert und berechtigt nicht zur Teilnahme an der Veranstaltung. Eine Barzahlung des offenen Betrages vor Ort ist nicht möglich.

§ 6 – Leistungen des Veranstalters, Zutritt

Jedes Ticket umfasst nur die explizit aufgeführten Leistungen. Der Veranstalter behält sich vor, diese geschuldeten Leistungen jederzeit ohne Angabe von Gründen gegen vergleichbare Leistungen auszutauschen. Die Nachweisführung, dass eine Ersatzleistung als nicht vergleichbar einzustufen ist, obliegt dem Besucher.

Der Zutritt zur Veranstaltung ist nur mit gültigem Ticket und nach erfolgtem Check-In mit unversehrten Besucherbändchen gestattet.

Ein Besucherbändchen erhält der Besucher im Tausch gegen ein gültiges Ticket beim Check-In. Besuchern, die die Veranstaltung verlassen, wird erneuter Einlass nur gewährt, wenn sie ein verschlossenes, unversehrtes Besucherbändchen um das Handgelenk tragen. Unverschlossene oder versehrte Besucherbändchen verlieren ihre Gültigkeit. Bei Verlust des Tickets oder des Besucherbändchens erfolgt grundsätzlich kein Ersatz.

Der  Check-In ist möglich am 03.04.2020 ab 18 Uhr am Veranstaltungsort der Welcome-Party. Weiterhin ist ein Check-In möglich am 04.04.2020 bis 11 Uhr am Veranstaltungsort des Plenums. Für Besucher, die lediglich ein Ticket für die Abendveranstaltung erworben haben, ist darüber hinaus ein Check-In am Veranstaltungsort der Abendveranstaltung möglich. Ein Check-In außerhalb der vorgenannten Zeiten und Orte ist grundsätzlich nicht möglich. Dem Besucher der Veranstaltung ist bewusst, dass ihm der Zugang zur Veranstaltung verwehrt werden kann, sollte er den Check-In verpasst haben und zu einem späteren Zeitpunkt erscheinen.

Jeder Besucher ist verpflichtet, sich auf Verlangen eines Vertreters des Veranstalters oder der Ordnungskräfte des Veranstalters durch einen gültigen Lichtbildausweis auszuweisen. Kann oder möchte sich ein Besucher nicht ausweisen, kann der Zutritt zur Veranstaltung verwehrt werden.

Der Veranstalter behält sich das Recht vor, sollte der Besucher dazu Anlass geben, den Einlass zu Veranstaltungsteilen oder der kompletten Veranstaltung zu verwehren. Als wichtiger Grund gelten insbesondere ein offensichtlich stark alkoholisierter oder anderweitig berauschter Zustand des Besuchers, eine offensichtlich menschenverachtende, rassistische oder homophobe Einstellung sowie das Mitführen verbotener Gegenstände. Weiterhin fallen Verstöße gegen die Hausordnung der jeweiligen Veranstaltungsorte sowie die wiederholte Widersetzung gegen begründete Weisungen des Veranstalters oder seiner Erfüllungsgehilfen darunter.

Auch bei Verletzung der Altersgrenzen kann der Einlass verweigert werden. Der Veranstalter behält sich vor, Besucher auch nach erfolgreichem Check-In der Veranstaltung zu verweisen, sofern es sich um minderjährige Besucher handelt, die den entsprechenden Regularien für ebensolche keine Rechnung tragen. In diesem Falle hat der Besucher kein Recht auf Erstattung des Kaufpreises oder Wiedereintritt. Ein darüber hinausgehender Schadensersatzanspruch ist ausgeschlossen. Besteht ein vorbenannter wichtiger Grund für die Einlassverweigerung, verlieren die Eintrittskarte/das Besucherbändchen ihre Gültigkeit. In diesem Fall wird der Eintrittspreis nicht erstattet.

Der Veranstalter übernimmt durch den Einlass von Personen, die wegen ihres geistigen oder körperlichen Zustandes der Beaufsichtigung bedürfen, keinerlei vertragliche Verpflichtungen zur Führung einer solchen Aufsicht. Dies gilt sowohl gegenüber dem Aufsichtsbedürftigen als auch gegenüber aufsichtspflichtigen Personen sowie sonstigen Besuchern.

§ 7 – Foto- und Filmverwendung

Während der Veranstaltung werden Fotos und Filme aufgenommen. Fotos, bei denen nicht die einzelne Person, sondern der Charakter der Veranstaltung im Mittelpunkt steht, können ohne ausdrückliche Einwilligung der abgebildeten Personen veröffentlicht werden. Mit der Anmeldung zur Veranstaltung hat jeder Besucher davon Kenntnis erhalten, dass während der Veranstaltung Fotos und Filme aufgenommen und veröffentlicht werden. Mit der Teilnahme an Programmpunkten, spätestens mit dem Check-In und dem Betreten der jeweiligen Veranstaltungsorte, willigt der Besucher in die unentgeltliche Verwendung seines Bildnisses und seiner Stimme für Fotografien, Live-Übertragungen, Sendungen und/oder Aufzeichnungen von Bild und/oder Ton, die vom Veranstalter oder dessen Beauftragten im Zusammenhang mit der Veranstaltung erstellt werden, sowie deren anschließenden Verwertung in allen gegenwärtigen und zukünftigen Medien (wie insbesondere in Form von Ton und Bildträgern sowie der digitalen Verbreitung, z.B. im Internet) ein.

Zusätzlich kann der Besucher seine Einwilligung zur Veröffentlichung von Fotos und Filmen, bei denen er im Fokus steht, geben. Diese Einwilligung kann jederzeit ohne Angabe von Gründen für die Zukunft per Mail an deuko@rotaract.de widerrufen werden. Es wird darauf hingewiesen, dass dies nur Medien betrifft, die vom Veranstalter oder Beauftragten erstellt werden; auf Foto- und Filmaufnahmen von Besuchern der Veranstaltung hat der Veranstalter kein Zugriffsrecht. Willigt ein Besucher nicht in die Veröffentlichung von Fotos und Filmen, bei denen er im Fokus steht, ein, so ist er verpflichtet, während der Veranstaltung ein vom Veranstalter bestimmtes äußeres Kennungszeichen zu tragen. Beim Eintreffen am Check-In hat der Besucher das Check-In-Personal sofort auf seine Nicht-Einwilligung hinzuweisen.

§ 8 – Haftung

Der Veranstalter übernimmt keine Haftung für verloren gegangene oder gestohlene Gegenstände, soweit ihm, seinen gesetzlichen Vertretern oder Erfüllungsgehilfen keine grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz vorgeworfen werden kann. Insgesamt wird eine Haftung für fahrlässige Schädigungen des Besuchers durch den Veranstalter, seine gesetzlichen Vertreter oder seine Erfüllungsgehilfen ausgeschlossen, soweit nicht Leben, Körper oder Gesundheit des Besuchers betroffen sind.

Das Abstellen/Parken von Fahrzeugen aller Art erfolgt auf eigene Gefahr. Der Veranstalter haftet nicht für Diebstahl oder Schäden, die dem Besucher durch andere Fahrzeuge, andere Besucher oder sonstige Dritte entstehen.

§ 9 – Teilnahme von minderjährigen Personen

Minderjährigen (Stichtag: 31.03.2020) ist die Teilnahme an allen Veranstaltungsteilen mit Ausnahme des Plenums (siehe in diesen AGB aufgeführte Voraussetzungen) nicht gestattet. Der Veranstalter kann auf Anfrage Ausnahmen hiervon zulassen. Eine Buchung von Übernachtungsplätzen durch Minderjährige ist ausgeschlossen.

§ 10 – Datenschutz

Der Besucher hat im Zuge der Anmeldung die Möglichkeit, der Veröffentlichung seines Namens, Distrikts und Clubs auf der Teilnehmerliste der Webseite des Veranstalters bzw. im Intranet von Rotaract Deutschland zuzustimmen. Diese Einwilligung kann auch jederzeit per Mail an deuko@rotaract.de erfolgen. Wird eine Einwilligung widerrufen, werden die personenbezogenen Daten des Besuchers binnen 14 Tagen von der veröffentlichten Teilnehmerliste entfernt.

Für den Veranstalter ist die Einhaltung der geltenden Datenschutzbestimmungen im Rahmen der Personalisierung des Tickets eine Selbstverständlichkeit. Der Veranstalter nutzt die personenbezogenen Daten im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen zur Durchführung des Vertrages.

Der Veranstalter speichert und verarbeitet die vom Besucher angegebenen Daten für die Zwecke der beiderseitigen Vertragserfüllung. Der Veranstalter darf die Daten nur zum Zwecke der Information des Besuchers verwenden (z.B. Veranstaltungsinformationen, Newsletter, etc.). Die personenbezogenen Daten werden spätestens nach Ablauf der handels- und steuerrechtlichen Fristen gelöscht. Weitere Informationen zum Datenschutz, insbesondere zu den Kontaktadressen des Veranstalters sowie des Datenschutzbeauftragten des Veranstalters und zu den geltenden Betroffenenrechten sind in der Datenschutzerklärung des Veranstalters zu finden. Eine kommerzielle Weitergabe der Daten an Dritte ist ausgeschlossen.

§ 11 – Programmänderung

Die DeuKo 20 wird bei jeder Witterung durchgeführt, solange der Veranstalter die Umstände des Wetters verantworten kann. Sollten die Witterungsumstände jedoch Gefahr für Leib, Leben oder Gesundheit der Besucher, Künstler, des Personals oder Dritter befürchten lassen, kann die Veranstaltung vom Veranstalter ganz oder in Teilen abgebrochen bzw. abgesagt werden. In diesem Falle, sowie bei Abbruch der Veranstaltung aus sonstigen Gründen höherer Gewalt, aufgrund behördlicher Anordnung, gerichtlicher Entscheidung, Drohungen oder ähnlichen schwerwiegenden Gründen besteht kein Rückvergütungs- oder Schadensersatzanspruch, es sei denn, dem Veranstalter kann Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden.

Der Veranstalter behält es sich vor, die Übernachtungsmöglichkeit „Turnhalle“ bis spätestens 31.12.2019 ohne Angabe von Gründen zu stornieren. Diesbezüglich bereits geleistete Zahlungen werden dem Besucher erstattet. Ein darüberhinausgehender Erstattungsanspruch ist ausgeschlossen.

Der Veranstalter behält sich vor, im Verlauf des Ticketverkaufes weitere Übernachtungsplätze freizugeben. Das Anbieten von neuen Übernachtungsplätzen berechtigt einen Besucher, der bereits vorher eine andere Übernachtung gebucht hat, nicht dazu, einen Tausch zu verlangen oder seine Buchung zu stornieren.

§ 12 – Verbotene Gegenstände, verbotenes Verhalten (z.B. Stickern)

Der Veranstalter ist berechtigt, verbotene Gegenstände vorübergehend zu verwahren und in Besitz zu nehmen. Beim Einlass findet eine Sicherheitskontrolle statt. Der Ordnungsdienst ist angewiesen, bei Bedarf eine Leibesvisitation vorzunehmen. Bei Verstoß gegen gesetzliche Vorschriften oder diese Regelungen kann ein Verweis vom Veranstaltungsgelände erfolgen.

Besuchern ist es insbesondere untersagt, bauliche Anlagen, Wände oder andere Gegenstände, die nicht ihr Eigentum sind, zu bemalen, zu bekleben, zu besprühen oder anderweitig zu modifizieren. Besucher haften für Kosten, die durch in ihrem Verhalten begründete Beschädigungen/Veränderungen an Gegenständen Dritter entstehen.

Besucher dürfen lediglich für sie freigegebene Bereiche betreten und für die Verwendung durch sie gedachte Gegenstände benutzen. Kosten, die durch Zuwiderhandlungen entstehen, sind vom Besucher zu tragen.

§ 13 – Schlussbestimmungen

Der Veranstalter ist berechtigt, diese AGB zu verändern oder zu ergänzen, wenn er den Besucher offenkundig auf die Veränderung hinweist. Ist der Besucher mit der Änderung nicht einverstanden, so kann er sein Ticket zurückgeben und erhält den Kaufpreis erstattet. Weitergehende Ansprüche des Besuchers resultieren nicht.

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGBs ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hierdurch nicht berührt. Nebenabreden, Änderungen und Ergänzungen bedürfen der Schriftform. Soweit einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein sollten oder werden, wird dadurch die Rechtsgültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht beeinflusst. Entsprechendes gilt für etwaige Vertragslücken. In diesen Fällen ist die rechtsunwirksame Bestimmung bzw. die Vertragslücke durch eine solche rechtsgültige Bestimmung zu ersetzen, die dem von den Parteien mit der unwirksamen bzw. übersehenen Bestimmung verfolgten wirtschaftlichen Zweck am nächsten kommt.

Auf alle Verträge, die diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen unterliegen, findet ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. Andere Allgemeine Geschäftsbedingungen haben keine Gültigkeit. Soweit eine Gerichtsstandvereinbarung zulässig ist, ist der Gerichtsstand Chemnitz.